Neuigkeiten

Hier finden Sie aktuelle Meldungen der Lebenshilfe im Landkreis Verden.

Aktuelle Neuigkeiten

„Zaubertische“ für die Likedeeler Schule

Bereits in dritter Generation unterstützt die Günter Badenhop Fleischwerke KG die Lebenshilfe im Landkreis Verden e.V.. Was sein Großvater Günter begann, setzen Christian und Katrin Badenhop gemeinsam fort. Über dreißig Jahre währt die Unterstützung nun und jede einzelne Spende hat wertvolle Projekte unterstützt. Spielgeräte, therapeutische Angebote oder -wie in diesem Jahr – die weitere Digitalisierung des Lernens in der Likedeeler Schule; all das konnte dank der Unterstützung finanziert werden.

Kirk Chamberlain in der Bildmitte bei der offiziellen Spendenübergabe mit Christian und Katrin Badenhop Foto: Christel Niemann / Mediengruppe Kreiszeitung

Kirk Chamberlain in der Bildmitte bei der offiziellen Spendenübergabe mit Christian und Katrin Badenhop Foto: Christel Niemann / Mediengruppe Kreiszeitung

Die diesjährige Spende wird für „Tover Tafeln“ (niederländisch für Zaubertisch) verwendet. Das Gerät projiziert verschiedene Lernanwendungen auf einen mit Sensoren ausgestatteten Tisch. Durch Handbewegungen auf dem Tisch werden Aktionen ausgelöst. Es gibt Anwendungen zur Verbesserung der Beweglichkeit, Übungen zur Verbesserung der Koordination und auch Anwendungen zur Verbindung von Bild und Wort. Viele der Anwendungen haben zudem auch noch kooperative Bestandteile. Die „Zaubertische“ werden unseren Schüler*innen sicher viel Spaß machen und unseren Pädagog*innen eine noch gezieltere Förderung ermöglichen.

So funktioniert die Tover Tafel. Foto: Tover®.

So funktioniert die Tover Tafel. Foto: Tover®.

Franz Haverkamp mit der Ehrennadel in Gold der Bundesvereinigung Lebenshilfe e.V. ausgezeichnet

Auf dem Foto zu sehen: Ulla Schmidt, Franz Haverkamp, Erwin Drefs, Cornelia Rundt (von links nach rechts)


Bei seiner Verabschiedung am 26.11.22 ist der scheidende Landesvorsitzende der Lebenshilfe Niedersachsen, Franz Haverkamp, mit der Ehrennadel in Gold der Bundesvereinigung Lebenshilfe e.V. geehrt worden.

(Hannover, 30.11.2022) Nach dreizehn Jahren hat Franz Haverkamp am vergangenen Samstag sein Amt als Landesvorsitzender der Lebenshilfe Niedersachsen niedergelegt. Zum Dank für sein jahrelanges Engagement richtete die Lebenshilfe Niedersachsen am 26.11.22 ihm zu Ehren eine Abschiedsfeier aus. Im Rahmen dieser feierlichen Zeremonie überreichte Ulla Schmidt, Vorsitzende der Bundesvereinigung Lebenshilfe e.V., Haverkamp die Ehrennadel in Gold, für „hervorragende Verdienste um die Lebenshilfe und die Förderung und Eingliederung von Menschen mit geistiger Behinderung in unserem Land“. Mit der Auszeichnung ehrt die Lebenshilfe „beispielhaftes Wirken und persönliches Engagement zu Gunsten unserer behinderten Mitbürgerinnen und Mitbürger.“ In ihrer Rede hob Ulla Schmidt Haverkamps besonderen Einsatz hervor: „Von Anfang an haben Sie ein Bild von Menschen mit Behinderungen vertreten, das von der größtmöglichen Teilhabe und Selbstbestimmung ausgeht“. Sie bezeichnete Haverkamp als einen „ganz besonderen Glücksfall“.


Die Laudatio hielt die ehemalige Niedersächsische Sozialministerin Cornelia Rundt. Mit der Selbstvertreterin Martina Hagestedt, der Bundesgeschäftsführerin der Lebenshilfe Professor Dr. Jeanne Nicklas-Faust und dem ehemaligen Landesgeschäftsführer der Lebenshilfe Niedersachsen Holger Stolz waren an diesem Tag zudem wichtige Weggefährt*innen vertreten, die Franz Haverkamps Wirken Revue passieren ließen und auf gemeinsame Momente mit ihm zurückblickten. Abgerundet wurde das Programm durch Auftritte der „Notenträumer“. Der Chor der Lebenshilfe Hildesheim sorgte mit Klassikern wie „Für mich soll‘s rote Rosen regnen“ von Hildegard Knef oder „Ich war noch niemals in New York“ von Udo Jürgens für Begeisterung beim Publikum.

Franz Haverkamp war mehr als drei Jahrzehnte für den Verband aktiv und prägte in dieser Zeit die Arbeit der Lebenshilfe auf allen Ebenen maßgeblich. Bis zur Beendigung seiner hauptberuflichen Tätigkeit im Jahr 2014 setzte er als Leiter des Bereichs Wohnen der Heilpädagogischen Hilfe Osnabrück (HHO) jahrelang wichtige Akzente – immer mit dem festen Ziel vor Augen, die Einbeziehung von Menschen mit Beeinträchtigungen in die Gesellschaft weiter zu stärken. Er machte sich für Selbstbestimmung und Teilhabe stark und prägte durch sein Wirken maßgeblich das heutige Verständnis von Inklusion in Niedersachsen.

Franz Haverkamps ehrenamtliches Engagement ist beachtlich. Bereits vor 1990 war er etwa im Ausschuss Wohnen der Lebenshilfe Niedersachsen tätig und hatte dort den Vorsitz inne. In den Landesvorstand wurde er im Oktober 2001 gewählt, den Vorsitz dort übernahm er am 25.08.2009. Von 2014 bis 2022 war Franz Haverkamp zudem Vorsitzender der Lebenshilfe Osnabrück.

Durch sein ehrenamtliches Engagement stieß er viele Entwicklungen an und setzte sich auch hier aktiv für Teilhabe und Selbstbestimmung ein. So begleitete er etwa ehrenamtlich fachlich und persönlich das vor 20 Jahren ins Leben gerufene niedersachsenweite Treffen der Bewohnervertretungen – eine Veranstaltung, bei der die Teilhabe und Qualifizierung von Menschen mit Beeinträchtigungen im Fokus steht und die inzwischen fest etabliert ist und auch bundesweit Beachtung findet.

Daneben war er Mitglied in der Bundeskammer der Bundesvereinigung Lebenshilfe und hatte dort verschiedene Funktionen inne.

Die Lebenshilfe Niedersachsen dankt Franz Haverkamp auch an dieser Stelle noch einmal herzlich für sein Engagement und die sehr gute und lange Zusammenarbeit und beglückwünscht ihn zu der besonderen Auszeichnung.

Die Lebenshilfe Landesverband Niedersachsen e.V. wurde am 13. Oktober 1962 von 10 Orts- und Kreisvereinigungen gegründet. Heute gehören dem Landesverband 117 Mitgliedsorganisationen an. Über 75 % aller in Niedersachsen tätigen teilstationären Eingliederungseinrichtungen haben sich in der Lebenshilfe Niedersachsen als ihrem Dach- und Fachverband zusammengeschlossen. Die Lebenshilfe ist Elternvereinigung, Fachverband und Trägerin von Einrichtungen für Menschen mit Beeinträchtigung. Der Selbsthilfegedanke hat dabei große Bedeutung. Über die Akademie für Rehaberufe bietet die Lebenshilfe Fortbildungen insbesondere für Fachkräfte, Menschen mit Beeinträchtigung und Angehörige an.


Mit Standorten in Hildesheim, Wildeshausen und Hannover ist die Lebenshilfe Niedersachsen Ausbilderin in der Heilerziehungspflege in Niedersachsen. Die Geschäftsstelle des Landesverbandes der Lebenshilfe hat ihren Sitz in Hannover.

Erwin Drefs als neuer Landesvorsitzender der Lebenshilfe Niedersachsen gewählt

Auf dem Gruppenbild sind zu sehen (von lins nach rechts):

Christian Siemers, Cornelia Kammann, Erwin Drefs, Gabriele Bökenkröger, Frank Steinsiek (Landesgeschäftsführer der Lebenshilfe Niedersachsen)

(Hannover, 26.11.2022) Der neue Vorsitzende Erwin Drefs war in den vergangenen Jahren bereits als stellvertretender Vorsitzender im Landesvorstand aktiv. Nun löst er Franz Haverkamp als Vorsitzenden ab. „Ich freue mich darauf, mich auch weiterhin im Vorstand der Lebenshilfe Niedersachsen für Selbstbestimmung und Teilhabe einzusetzen und diese so wichtigen Rechte nun als Vorsitzender noch aktiver nach außen zu vertreten“, so Drefs. Als ehemaliger Geschäftsführer der Lebenshilfe Delmenhorst und Landkreis Oldenburg und aktives Mitglied im Vorstand der Lebenshilfe Oldenburg ist Drefs der Lebenshilfe bereits seit vielen Jahren verbunden und bringt so wertvolle Perspektiven in den Vorstand ein.

Genau wie Drefs gehörte auch Christian Siemers, Vorstand der Lebenshilfe Seelze, bereits dem Landesvorstand an. Dr. Cornelia Kammann, Prokuristin in der Heilpädagogischen Hilfe Osnabrück, stößt durch ihre Wahl neu dazu. Gabriele Bökenkröger aus Hameln komplettiert den geschäftsführenden Vorstand.

Der ehrenamtliche Vorstand der Lebenshilfe Niedersachsen wird alle vier Jahre auf der Mitgliederversammlung von Delegierten der 117 Mitgliedsorganisationen gewählt.

Die Lebenshilfe Landesverband Niedersachsen e.V. wurde am 13. Oktober 1962 von 10 Orts- und Kreisvereinigungen gegründet. Heute gehören dem Landesverband 117 Mitgliedsorganisationen an. Über 75 % aller in Niedersachsen tätigen teilstationären Eingliederungseinrichtungen haben sich in der Lebenshilfe Niedersachsen als ihrem Dach- und Fachverband zusammengeschlossen. Die Lebenshilfe ist Elternvereinigung, Fachverband und Trägerin von Einrichtungen für Menschen mit Beeinträchtigung. Der Selbsthilfegedanke hat dabei große Bedeutung. Über die Akademie für Rehaberufe bietet die Lebenshilfe Fortbildungen insbesondere für Fachkräfte, Menschen mit Beeinträchtigung und Angehörige an.


Mit Standorten in Hildesheim, Wildeshausen und Hannover ist die Lebenshilfe Niedersachsen Ausbilderin in der Heilerziehungspflege in Niedersachsen. Die Geschäftsstelle des Landesverbandes der Lebenshilfe hat ihren Sitz in Hannover.

Zeitraum wählen

Suche