Was tun, wenn ich Hilfe brauche? Das wissen die Kinder der Kita Lahof jetzt ganz genau. Über vier Wochen lernten und lernen sie spielerisch die Arbeit und Aufgaben von Rettungsdienst, Feuerwehr und Polizei kennen. Natürlich wurde dabei auch das richtige Verhalten in Notsituationen trainiert.

Am kommenden Mittwoch, dem 19.06.2019 veranstaltet der Sprachheilkindergarten des Kinderhauses Eitze einen Spielenachmittag. Los geht es um 15.30 Uhr, das Ende der Veranstaltung ist für 17.30 Uhr geplant. Bei Spiel, Spaß, Kuchen und Würstchen vom Grill möchten die Mitarbeiter des Kinderhauses Eitze Ihnen und den Kindern einen schönen Nachmittag  bereiten. Dazu gibt es verschiedene Spieleangebote.

Stefanie Lechner (links) übernimmt die Leitung der Außenstelle Steinweg des Kompetenzzentrums Bierden. Edith Rehling freut sich, die Stelle so kompetent besetzen zu könnenStefanie Lechner beschreibt sich selbst als eine Frau, die „Herausforderung und Verantwortung nie gescheut“ hat. Nun hat sie die Leitung der Außenstelle Steinweg des Kompetenzzentrums Bierden sowie der Horte übernommen. Obwohl sie in Bierden „die Neue“ ist, verfügt Lechner bereits über einige Jahre Leitungserfahrung. Mit nur 25 Jahren wurde sie zur Leiterin der Kita „Am Hesterberg“ in Dörverden und die 30-Jährige feiert in diesem Jahr ihr 10-Jähriges Jubiläum bei der Lebenshilfe.

Eine der vielen Köstlichkeiten, die während des Kochprojekts in Bierden entstanden sind.Um kurz vor neun Uhr herrscht in der Kita Bierden reges, aber konzentriertes Treiben. In der Mäusegruppe werden Kartoffeln gewaschen, der Kräuterquark, der dazu gereicht werden soll, zieht noch etwas, damit sich die Aromen entfalten. Immer wieder schauen die Kinder aus der Rabengruppe von nebenan vorbei und fragen, ob sie helfen können. „Beim Kochprojekt sind alle mit dabei“ wird Edith Rehling später im Pressegespräch sagen. In der Tat wirkt es so, als gebe sich jeder besonders viel Mühe, seine Aufgabe gut zu erfüllen. An diesem „Frühlingsfest“ soll alles passen. Alle 70 Kinder der Kita werden heute Mittag zusammen essen. Jede Gruppe hat ihren Teil zum gemeinsamen Essen beigetragen.

Am letzten Mai-Samstag war ordentlich Betrieb auf dem Gelände der Kita Lahof. Über 100 Kinder feierten ein buntes Frühlingsfest rund um die vier Elemente. Zu jedem der vier Elemente gab es „Mitmach-Stationen“ an denen die großen und kleinen Gäste ihre Freude hatten. Ob beim Erzeugen von Seifenblasen oder im Papierflieger-Parcours, der Spaß stand allen ins Gesicht geschrieben.

Maike SanderMaike Sander hätte wahrlich besseres Wetter verdient gehabt an diesem besonderen Tag. Doch leider sollte die Radio-Moderatorin, die eben jenen Tag schon auf meiner Fahrt ins Büro  als „Dauerregen-Dienstag“ bezeichnet hatte, Recht behalten. Aber, Maike Sander ist ein positiv denkender Mensch. Und so trübte das Wetter die Stimmung keineswegs, auch, wenn die Feierlichkeiten kurzerhand wetterbedingt in die Innenräume verlegt werden mussten. Michael Grashorn begann seine Würdigung damit, dass er sich für ihr Engagement, ihre hohe Fachlichkeit und ihre Ausgeglichenheit bedankte, die wie ein guter Geist diese Lebenshilfe „durchwabert“.

Viele (ehemalige) Weggefährten waren gekommen, um sich persönlich von Maike Sander zu verabschieden. Eltern, Mitarbeiter und viele „ihrer Schützlinge“ hatten den Weg  in die Kita nach Bierden gefunden. „Ich habe 37 Jahre und fünf Monate für diese Lebenshilfe arbeiten dürfen und ich bin jeden Tag gern zur Arbeit gekommen“, sagte Maike Sander, sichtlich gerührt. Und ergänzte: „Mir ist immer ein Aufkleber der Lebenshilfe in Erinnerung geblieben. „Wir brauchen viel mehr Menschlichkeit“ stand darauf. Dieses Motto habe ich beherzigt und auch selbst erfahren. Solange dieses Motto Leitfaden unserer Arbeit bleibt, können wir das Leben von Menschen verbessern.“

Die Kindertagesstätte am Lahof der Lebenshilfe im Landkreis Verden e.V. lädt am kommenden Samstag alle Lahof-Familien, deren Omas, Opas, Tanten und Onkel zu einem Frühlingsfest ein, ebenso alle „neuen“ Kinder, die ab dem August in die Kita gehen mit ihren Familien.

Kita-Leiterin Edda Haselhof-Kuss und ihr Team haben mit den Kindern und Eltern ein buntes Programm zusammengestellt. Im Zentrum steht das spielerische Entdecken der vier Elemente.

Der Stand der Lebenshilfe Verden und seine "Besetzung"„Sozial ist in“. So oder so ähnlich könnte das Fazit der Lebenshilfe nach dem heutigen Tag lauten. Über 60 Gespräche mit interessierten Schülerinnen und Schülern haben wir an diesem Vormittag an unserem Stand führen dürfen. Das hat sehr viel Spaß gemacht. Vielen Dank, dass ihr so viele Fragen gestellt habt und, wer weiß, vielleicht sehen wir ja den einen oder anderen im Rahmen eines Freiwilligendienstes oder einer Ausbildung wieder. Würde uns freuen.

Seit dieser Woche Montag arbeiten die Likedeeler-Schüler an ihrem „Hingucker“. Die Klassen der Lebenshilfe möchten bald für einen neuen Blickfang sorgen. Ein Grafitto, dass den Weg zu ihren Räumen weist. Als Projektpate konnte der Bremer Grafiti-Künstler Kemno gewonnen werden. Wir sind gespannt auf das Ergebnis. Kemno möchte ein Werk schaffen, dass etwas schafft, was Menschen verbindet und künstlerisch auch überzeugt. Klingt vielversprechend. Den Bericht der Mediengruppe Kreiszeitung zum Projekt finden Sie hier.

Am 5. Mai veranstaltete das Aller Atelier das Vorsommerfest. In den knapp sieben Stunden Programm stand die ganze Bandbreite des Angebots auf dem Programm. Kunst, Lesung und Theater lockten große und kleine Kunstinteressierte an Verdens inklusivsten Kunstort. Dabei wurde auch eine Premiere. Sylvia Beckmann lüftete das Geheimnis um die Kunstn8mittage. Die Berichterstattung der Kreiszeitung finden Sie hier.

Eva Niemeyer, die neue Leiterin der Kindertagesstätte "Am Hesterberg"Seit 19 Jahren arbeitet Eva Niemeyer bereits für die Lebenshilfe Verden, zuletzt in der heilpädagogischen Gruppe des Kinderhauses Eitze. Dabei hat sie sich immer wieder pädagogisch weitergebildet und zuletzt ein Qualifizierungsmodul für künftige Führungskräfte in den Kitas erfolgreich abgeschlossen. Nun übernimmt sie die Leitung der Kindertagesstätte am Hesterberg in Dörverden. Dabei legt sie Wert auf Kontinuität. "Was bisher gut funktioniert hat, möchte ich erhalten", sagte sie im Pressegespräch mit der Verdener Aller Zeitung. Wo sie vielleicht eigene Schwerpunkte setzen möchte und auf was sie sich besonders freut, lesen sie hier.