Freuen sich über das neue Angebot im Kompetenzzentrum: (v.l.) Oliver Geweke (Geschäftsbereichsleiter Offene Hilfen), Uta Reimann (Koordinatorin FUD), und Andrea Meyer (Koordinatorin Kompetenzzentrum Bierden)„Der Familienunterstützende Dienst ist ein einfach zugänglicher Dienst und dazu gehört zukünftig auch, dass man eben nicht immer nach Verden fahren muss, wenn Beratungsbedarf besteht.“, freut sich Uta Reimann, Koordinatorin des Familienunterstützenden Dienstes. Auch im Kompetenzzentrum der Lebenshilfe in Bierden (Steinweg 39a) ist man froh über dieses neue Angebot: „Das Kompetenzzentrum ist ein Ort, an dem wir Eltern möglichst umfassend informieren möchten und da passt die neue Beratung gut ins Konzept.“, ergänzt Andrea Meyer, Koordinatorin des Kompetenzzentrums.

Los geht es am Montag, den 9. April 2018 in der Zeit von 9.30 bis 13.30 Uhr. Nach dem Startschuss findet das Angebot wöchentlich montags zur genannten Zeit statt. Um sich den Anliegen in angemessener Weise widmen zu können, bittet Frau Reimann um vorherige Terminvereinbarung unter 04231 / 965663. Eine zusätzliche Nummer für das Achimer Büro soll aber in Kürze ebenfalls geschaltet werden.

Die Beratung umfasst das Leistungsangebot des Familienunterstützenden Dienstes, Möglichkeiten der Finanzierung, aber auch Beratung für Menschen, die als „Unterstützer“ tätig werden möchten, oder sich dies zumindest vorstellen können. Einzige Voraussetzungen für eine Mitarbeit ist das Mindestalter von 18 Jahren und die Bereitschaft an Schulungen teilzunehmen.

Die Bedarfe sind groß, aber auch sehr unterschiedlich. Ob Betreuung zu Hause, Begleitung zum Arztbesuch, zum Sport oder ein Einkaufsbummel. Der Familienunterstützende Dienst betreut stundenweise Menschen mit Unterstützungsbedarf vom Kind- bis ins Seniorenalter. „So unterschiedlich wie die Unterstützungsbedarfe sind auch unsere Mitarbeiter. Das erleichtert mir die Arbeit eine möglichst passende Kombination zu finden.“, sagt Uta Reimann. Besonders wichtig ist ihr aber auch das persönliche Kennenlernen von Kunde und Mitarbeiter. Erst, wenn es dort auf beiden Seiten passt, sieht man weiter. Und, neben dem Gefühl gute und wertvolle Arbeit zu leisten, erhalten Unterstützer auch eine kleine Aufwandsentschädigung.

Lesen Sie hier den Artikel der Kreiszeitung zum neuen Beratungsangebot.