Für Menschen mit Beeinträchtigungen / Sozialberaterin Christine Kamphues beim Gesamtgruppentreffen der Kontaktstelle für Selbsthilfe

Übernahme aus der Verdener Aller-Zeitung vom 22.10.2016 / Foto und Text: Haubrock-Kriedel

Die Kontaktstelle für Selbsthilfe hatte vor wenigen Tagen zum Gesamtgruppentreffen in das Stadtkirchenzentrum eingeladen. Auf der Agenda standen unter anderem der Austausch über den Kongress in Oldenburg und die Vorbereitung des Selbsthilfetags 2018.

Außerdem nutzte Christine Kamphues von der Sozial- und Beratungsstelle Offene Hilfen der Lebenshilfe die Gelegenheit, sich vorzustellen. Gerade für Menschen mit Beeinträchtigungen oder chronischen Krankheiten oder deren Familienmitglieder gibt es in der Beratungsstelle, Am Allerufer 6, kostenlos Tipps und Hilfe. „Es geht darum, wie Menschen mit Handicap leben und arbeiten. „Wir möchten Räume für Wünsche und Träume öffnen und Möglichkeiten aufzeigen. Das ist zwar oft ein langer Weg, aber der Erfolg ist möglich“, so Kamphues.

Auch bei Anträgen, zum Beispiel für Pflegegeld oder Rehamaßnahmen hilft die Leiterin der Beratungsstelle gern. Selbsthilfegruppen hält Kamphues übrigens für sehr sinnvoll. „Ich habe in der Beratung oft erfahren, wie wichtig es für die Menschen ist, sich auszutauschen.“ Sie bot an, auch in die Selbsthilfegruppen zu kommen, um konkrete Fragen zu beantworten. Telefonisch ist Christine Kamphues unter 04231/ 965685, montags bis donnerstags von 9 bis 12 Uhr, außerdem dienstags von 14 bis 17Uhr zu erreichen, E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! .

Christine Kamphues (l. mit Kontaktstellenleiterin Heike Hansmann) stellte sich den Selbsthilfegruppen